Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /home/.sites/72/site3545635/web/wp-includes/plugin.php on line 601 Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /home/.sites/72/site3545635/web/wp-includes/plugin.php on line 601
von innen

Follow the FLOW

dsc_0794-5

Ich schwimme heute.

Habe mal wieder diese Welle erwischt. Gleite beinahe schwebend darauf und die Zeit wird plötzlich wie in Vakuum gepackt. Ich spüre beinahe die Partikel in der Luft. Alles fühlt sich an wie Watte. Nirgends vermag ich hart zu landen. Nirgends wo ich runter fallen könnte. Alles wirkt so kitzelnd nahe. Es fühlt sich an als wäre ich es, alles und nichts und das alles in mir und rund um mich zugleich. Ich bin umgeben von unendlichen Inspirationen. Visionen schwirren leuchtend über mir. Ich denke und gleichzeitig denkt es nun durch mich. Eine Blase voll mit nichts tun und alles ernten. Jedes Wort flutscht mir nun durch die Fingern, wie von Zauberhand geführt. Kann nur staunend es beobachten und mich erfreuen an ihr – der Fülle.

Wie gern nur würde ich auf dieser Welle bleiben, gleitend ewig in das Alles hinein. Aber mag dem Moment nun nicht entrinnen, denn das Jetzt ist gerade einfach fein. So komm ich nun sogar zum reimen. Ist das ein Ausdruck dieser Frequenz? Oder passiert auch das durch mich? Alles darf nun einfach fließen und ein Halten dessen wäre ein Paradox. Würde ich es halten wollen, würde es dem Sinn entfliehen und das Fließen hätte ein Ende. Darum nimm ich es wie es kommt und gleite so lang ich kann und bin dankbar für alles was jetzt kommt, so leicht heran.

Dieses Glücksgefühl kommt von unserem eigenen Selbst, wenn es auf etwas konzentriert ist, in dem wir aufgehen. Es ist seine eigene Widerspiegelung des Glücks, nicht etwa ein vorhandenes Glück in der Sache selbst, mit der es sich beschäftigt. Es ist so lange glücklich, wie es ganz eins mit der Sache ist, von ihr in Anspruch genommen, mit ihr identifiziert.“ Kirpal Singh

Lass uns gemeinsam unsere Wellen reiten, wie sie kommen. Manchmal scheint es du paddelst gegen Ströme, dann wieder ruderst du auf einem stillen Teich. Aber wisse, dass jederzeit die Welle kommen kann – mach dich bereit! Um dann genüsslich darauf zu surfen über alle Tiefen spielend hinweg.

All das ist Leben und macht es so bunt.

Also lass uns lernen jeden Moment zu schätzen.

One comment

  1. Brilliant !!
    So schön und fein(fühlig) ‚in Worte gegossen‘!!
    Herzlichen Dank
    Elger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *